Der Tag in Posaga beginnt kurz vor Sonnenaufgang. Der Hahn kräht, ein Hund bellt, ansonsten vollzieht der Morgen hier ein sehr entspanntes Erwachen. Während sich die Wärme langsam über das noch feucht-neblige Tal zu legen beginnt, machen sich die fleissigen Kuh-, Schaf- und Ziegenhirten der Gemeinde bereits auf den Weg zu ihren Herden, sofern sie nicht bereits dort übernachtet haben.

Mit seiner Lage direkt zwischen Dorf und Weideland, hat der Besucher von Dupa Gard hier die perfekte Position, um alles zu beobachten. Den Berg hinab kann man beobachten wie Posaga erwacht, während bergauf bereits kurz nach Sonnenaufgang die Hirten ihrem Tagwerk nachgehen.

Ob man sich nach einem ausgiebigem Frühstück dann auf eine Wanderung in die umliegenden Berge begiebt, sich das ursprüngliche Dorfleben aus der Nähe ansieht, oder einfach auf der Veranda den Kühen beim Grasen zusieht, bleibt jedem selbst überlassen. Langweilig wird es jedenfalls nie, nach wenigen Tagen entsteht vielmehr ein Freiraum der Ruhe und Entspannung in jedem Gast - der Weg dorthin ist für jeden anders.

Ein paar Ausflugstipps haben wir dennoch zusammengestellt, auch damit ihr einen Einblick in die vielfältigen Erlebnismöglichkeiten in der Umgebung erhaltet. Auf eueren Erkundungstrips stehen wir euch übrigens auch gerne zur Seite: Sei es durch Planung, Vorbereitung, oder auch Führung von Wanderungen und Ausflügen.

Slideshow

Eine Auswahl an Eindrücken aus Posaga, sowie von einer Wanderung durch die umliegenden Hügel:

 

  • Orthodoxe Kirche

    Orthodoxe Kirche

  • slide
  • Wanderung zum Hirtenhaus

    Wanderung zum Hirtenhaus

  • slide
  • slide
  • slide
  • slide